Sunlit and Ascending

29.04. – 01.05. — Mount Barney National Park

Wir wollen Mount Barney im gleichnamigen Nationalpark, 130km von Brisbane entfernt, besteigen. Viele Wege führen zu den zwei Gipfeln (es gibt einen östlichen und einen westlichen). Wir wählen den anspruchsvollen South East Ridge zum 1351m hohen East Peak. Zusammen mit Kollegen machen wir uns auf den Weg. Geplant ist im Sattel zwischen den beiden Gipfeln zu zelten. Auf geht’s.









Oben.

Aussicht am Abend und am nächsten Morgen.

Unser Zeltplatz.

Am nächsten Morgen machen wir uns an den Abstieg, diesmal wählen wir den etwas weniger anspruchsvollen Weg über den South Ridge.




Close encounter mit einer Python.

Unser Zeltplatz für die Nacht.

Am nächsten Tag haben wir nur noch einen kurzen Fußweg zurück zum Auto. Am frühen Mittag befinden wir uns bereits wieder auf der Heimfahrt. Bis zum nächsten Mal.

It’s Gonna Take an Airplane



15. – 23.04. — Top End
Teil fünf: Kakadu National Park

Für den letzten Teil unserer Reise durchs Top End steht der Kakadu National Park auf dem Programm.

Aber zunächst machen wir einen kurzen Halt in Pine Creek und schauen uns eine historische Eisenbahn an.

Willkommen im Kakadu National Park.

Beim Cooinda Camping Ground bauen wir unser Zelt und — da für die heutige Nacht Regen vorhergesagt ist — auch unser Tarp auf.

Am nächsten Morgen geht es bereits vor Sonnenaufgang auf die Yellow Water Cruise.




Hier erblicken wir einen Wasserbüffel sowie das obligatorische Krokodil.

Und etliche Vögel, wie z.B. den Rainbow Bee-eater (dt. Regenbogenspint) und den Forest Kingfisher (dt. Spiegelliest).

Blue-winged Kookaburra (dt. Blauflügelkookaburra) und natürlich Kakadus.

Whistling Kite (dt. Keilschwanzweih) und zwei White-bellied Sea Eagle (Weißbauchseeadler).

Und auch noch ganz junge.

Weiter geht es nach Nourlangie.


Hier findet man aboriginale Felsenmalerei, vermutlich mehr als 20.000 Jahre alt.


Nächster Halt Jabiru, die einzige Stadt im Nationalpark. Hier werden wir die Nacht verbringen.

Im gleichnamigen See sollte man sich um diese Jahreszeit besser vom Wasser fernhalten (“Otherwise we have to call the priest.” – Zitat eines Rangers).

Wir beobachten stattdessen wieder Vögel.

Kommen wir aber nun zum eigentlichen Highlight. Der Kakadu National Park ist der größte Nationalpark Australiens und auch hier ist kurz nach der Regenzeit noch nicht alles zugänglich, was also tun? Man schaut sich den Nationalpark einfach von der Luft aus an. (Nachdem wir so viele Vögel gesehen haben, wollen wir den Nationalpark auch einmal aus der Vogelperspektive sehen.)
Wir buchen einen Scenic Flight mit Kakadu Air. Also, auf in die Luft!



Von oben sehen wir das Mercure Kakadu Crocodile Hotel in Jabiru. Sogar eine Regenwolke zieht vorbei.

Wir überfliegen das Arnheim Plateau.




Langsam nähern wir uns den Jim Jim Falls.

Und hier sind sie auch schon.

Gleich im Anschluss kommen die Twin Falls.

Mit diesen eindrucksvollen Bildern endet unser Ausflug in den Kakadu National Park und damit auch unserer Reisebericht übers Top End.

Boat on the River


15. – 23.04. — Top End
Teil vier: Nitmiluk (Katherine Gorge) National Park

Wir haben den Litchfield National Park verlassen und fahren weiter zum 300km entfernten Nitmiluk National Park, auch bekannt als Katherine Gorge National Park.

Nach unserer Ankunft haben wir noch Zeit für einen kurzen Abendspaziergang zum Aussichtspunkt, der uns einen ersten Blick auf den namensgebenden Fluss und in die Schlucht gewährt.

Am nächsten Morgen begeben wir uns noch einmal zum gleichen Aussichtspunkt und erleben die Schlucht in einem ganz anderen Licht.

Diesmal wandern wir noch etwas weiter bis zum nächsten Aussichtspunkt auf die Butterfly Gorge.



Aber am besten erkundet man den Fluss mit seinen vielen Schluchten vom Wasser aus. Leider können wir kurz nach Ende der Regenzeit noch nicht auf dem Fluss paddeln, da aufgrund des Wasserstands die Strömung noch zu stark ist. Wir haben stattdessen eine Bootstour gebucht, die uns bis in die dritte Schlucht bringt.




Zwischendurch gibt es einen Bootswechsel.





Nach der Bootstour fahren wir weiter in den nördlichen Teil des Nationalparks. Beim Leliyn (Edith Falls) Campground bauen wir unser Zelt und die Hängematte auf.

Anschließend machen wir einen kleinen Rundweg zu den oberen Wasserfällen, den Edith Falls.









Und begeben uns ins frische Nass.

Morgen geht es in den Kakadu National Park.

Let’s Go Swimming Wild


15. – 23.04. — Top End
Teil drei: Litchfield National Park

Am zweiten Tag verlassen wir Darwin und machen uns auf den Weg Richtung Litchfield National Park, einer von drei großen Nationalparks im Top End und der von Darwin aus mit 1,5h Fahrtzeit am nächsten gelegene.

Kaum auf dem Stuart Highway (der, der Darwin und Adelaide verbindet und direkt durchs Zentrum geht) begegnen wir schon den ersten sogenannten Road Trains.

Kurz nach dem Abzweig zum Nationalpark überqueren wir die Bahnstrecke des Ghan.

Von hier aus sind es etwa 12km bis Batchelor, dem nächstgelegenem Ort, und weitere 12km bis zum Anfang des Litchfield National Park.

23km in den Nationalpark rein begegnen wir der ersten Attraktion, riesige Termitenhügel.

Anschließend kommen wir schon an unserem Zeltplatz für die Nacht vorbei (nahe der Florence Falls). Hier spannt Markus gleich seinen selbstgenähten Tarp auf.

Tiefer geht es in den Nationalpark. Bei den Tolmer Falls bekommen wir einen ersten Eindruck vom Nationalpark.



Die Wangi Falls bieten normalerweise eine beliebte Bademöglichkeit. Allerdings ist so kurz nach der Regenzeit das Schwimmen im See noch nicht erlaubt.



Von oben.

Ein weiteres Highlight sind die Cascades. Nach einem 1.8km Spaziergang kommt man zu den Upper Cascades, hier ist das Baden das ganze Jahr über erlaubt.

Auch in den Buley Rockholes ist das Baden möglich.



Wir gehen aber bei den Florence Falls ins Wasser.

Zum Abschluss gib es noch einen schönen Sonnenuntergang.

Somit endet ein voller Tag im Lichtfield National Park. Morgen geht es weiter nach Katherine in den Nitmiluk Nationalpark.

Wild Eyes


15. – 23.04. — Top End
Teil zwei: Darwins Umgebung und die Wildlife & Wetlands Region

Wir überspringen erst einmal die Nationalparks und berichten zunächst von Darwins näherer Umgebung, die wir an den letzten beiden Tagen unserer ‘Top End’-Rundreise erkundet haben.

Abgesehen von den ersten beiden Nächten in Darwin haben wir den restlichen Urlaub, wo auch sonst, im Zelt übernachtet.

Der Crocodylus Park ist nur 15 Minuten Autofahrt von Darwin entfernt. Hier gibt es eine Vielzahl von einheimischen, und nicht-einheimischen Tieren, wie den australischen Kasuar und den Afrikanischen Strauß.

Oder auch putzige Erdmännchen.

Aber vor allem ganz viele ‘Crocs’.

Wir machen auch einen kurzen Abstecher in den nahe gelegenen Howard Springs Nature Park.


Wildlife & Wetlands Region
Beim Fogg Dam Conservation Reserve machen wir einen Spaziergang entlang des Damms.

Der Bird Billabong eignet sich, wie der Name schon sagt, gut zum Vögelbeobachten.

Aber Vorrsicht, in jedem Gewässer im Top End können Krokodile leben.

Während einer Bootstour auf dem Adelaide River kommen wir den Tieren bedrohlich nahe.





Nicht ohne Grund nennt sich diese Tour ‘Jumping Crocodile Cruise’.

Zu guter Letzt bekommen die zahlreichen Greifvögel auch was ab.

So denn, als Nächstes sind die Nationalparks dran.